Z-Wave, Sonos und OpenHAB 2 im Einsatz gegen nasse Füße

Welcher Hundebesitzer kennt das nicht. Der Hund kommt in das Alter… wie wir Menschen auch ;-)… wo man mindestens 1 x nachts raus muss. Im Gegensatz zum Menschen ist der Hund allerdings darauf angewiesen, dass auch jemand parat steht, der seinen Bademantel anzieht und mit dem Hund um die Ecke zieht. Oder einfach die Terrassentür aufmacht, wie das manche Hausbesitzer machen können, die einen eigenen Garten ihr eigen nennen können. Zur letzteren Gattung gehören wir, obwohl ich bei der Planung des Hauses die automatische Öffnung der Terrassentür nicht im Fokus hatte. Das wäre mir auch etwas zu unsicher gewesen. Daher die kleine Lösung umgesetzt, auch wenn diese etwas schlafraubend ist. Aber wenn man früh morgens beim Kaffee holen schlurfend in die Küche geht und dabei in einer Lache voller Pipi steht, kompensiert der kleine Schlafunterbrecher doch wieder dafür. Außerdem kann man die Unterbrechung auch für sein eigenes Geschäft benutzen… aber auf der Toilette. 🙂

So, die Idee war geboren, was jetzt? Wir haben noch einen ungenutzten Bewegungsmelder SP103, der eigentlich mal für den Außenbereich zum Einsatz kommen sollte, einen Sonos PLAY:1 Lautsprecher und meinen Raspberry PI mit openHAB 2. Das flott machen und inkludieren des SP103 von Everspring ging gut, allerdings hat das Teil bei weitem nicht so viele Einstellungsmöglichkeiten wie der bereits im Innenbereich verwendete Fibaro Multisensor. Das 3-malige Betätigen des Metallbügels (Tamper Switch) an der geöffneten Rückseite stand zwar so nicht in der Anleitung, scheint aber wohl ein Standard-Ritual bei Z-Wave beim inkludieren zu sein. Beim einstellen der Zeit zwischen der Bewegungsmeldung (ON) und der Endemeldung (OFF) ist mir allerdings der kleine Drehknopf abgebrochen oder er war schon beim Kauf nicht ganz in Ordnung. Ich konnte die Verzögerung nicht von 5 Sekunden auf wenigstens 3 Minuten einstellen (max. 12 Minuten sind möglich). Was nun? Den Kugelteil seitlich aus seiner Verankerung geholt und mit einem Messer die Kugel geöffnet, was überraschenderweise relativ schnell ging. Da konnte man das Malheur sehen. In dem Drehkondensator war der in der Mitte eingesetzte Plastikstift durchgebrochen. Ich habe dann mit eine Schraubendreher die Einstellung so vorgenommen, dass ca. 3 Minuten raus gekommen sind. Vorher hatte ich natürlich schon die Items angelegt, um die Zeitwerte im Event.Log zu kontrollieren.

// Everspring
Switch Puller_Motion "Bewegungsalarm Pillo" {channel="zwave:device:xxxxxx:sensor_binary"}
Number Battery_SP103 "Batteriestand SP103" {channel="zwave:device:xxxxxx:node12:battery-level"}
Switch Puller_Schalter "Puller Schalter"

Des Weiteren habe ich einen rein virtuellen Schalter angelegt, mit dem ich die „Alarmanlage“ scharf schalten kann. Dann musste ich noch das Binding für den Sonos Lautsprecher einrichten, was sich sehr komfortabel gestaltet hat, da alle bereits vorhandenen Lautsprecher sofort automatisch als Thing erkannt und zur Installation in der Inbox der Paper UI angeboten wurden. Ich habe mich dann auf die Suche im Internet gemacht und dort ein Beispiel gefunden, wie ich die Items für den Sonos Lautsprecher anlegen muss und diese in den Rules verwenden kann.

String Sonos_WZ_Sound "Benachrichtigung" { channel="sonos:PLAY1:RINCON_xxx:playuri"}
Dimmer Sonos_WZ_Volume "Lautstärke" {channel="sonos:PLAY1:RINCON_xxx:volume"}
Switch Sonos_WZ_Save "Save" { channel="sonos:PLAY1:RINCON_xxx:save"}
Switch Sonos_WZ_Restore "Restore" { channel="sonos:PLAY1:RINCON_xxx:restore"}
Switch Sonos_WZ_Stop "Stop" { channel="sonos:PLAY1:RINCON_xxx:stop"}

Das mit dem SAVE und RESTORE habe ich zwar verstanden, bei meinen aktuellen Tests wurde nach dem Abspielen des Songs aber die unterbrochenen Radiosendung nicht wieder aufgenommen, Aber das wird ein neues Projekt, da mich das im Moment nicht allzu sehr stört. In der Nacht läuft eh kein Radio oder Musik im Wohnzimmer, also freie Fahrt für „Who let the dogs out“. Diesen mp3 Song habe ich im Verzeichnis /etc/openhab2/html abgelegt und dann folgende Rule erstellt.

rule "PullerMotionDetected"
when
Item Puller_Motion changed to ON 
then 
if (Puller_Schalter.state == ON) {
sendCommand(Sonos_WZ_Save, ON)
sendCommand(Sonos_WZ_Volume, 40)
sendCommand(Sonos_WZ_Sound,"http://xxxxx:8080/static/WhoLetTheDogsOut.mp3")
}
end

rule "PullerMotionEnd"
when
Item Puller_Motion changed to OFF 
then 
if (Puller_Schalter.state == ON) {
sendCommand(Sonos_WZ_Restore, ON)
sendCommand(Sonos_WZ_Stop, ON)
}
end

Da wir ja jetzt wieder in die dunkle Jahreszeit kommen, ist mir dann auch in Verbindung mit dem Puller Alarm eine weitere Einsatzmöglichkeit für den Einsatz von Loxone eingefallen. Warum immer vorher das Außenlicht via Glastaster oder App anmachen, wenn man doch Reedschalter in den Türen verbaut hat. Also frisch ans Werk und die erste, lichtunabhängige Version aufgesetzt, die noch flott von der Hand ging. Tür auf – Licht an, Tür zu – Licht aus. Man darf den Hebel der Terrassentür nur hinter dem Hund nicht wieder komplett umlegen, sonst wieder dunkel. Die zweite Version war dann die Einbeziehung vom Impuls des Sonnenauf-/untergangs. Ich musste das Eingangssignal der Reed Kontakte auf I2 negieren, da ich eine NC (normally closed) Situation habe und ich immer eine logische 1 bekomme, wenn die Tür/das Fenster zu ist. Der Tag-/Nachtimpuls kommt von Loxone, den ich einem Merker zwischenspeichere und ihn so für spätere Abläufe verwenden kann.

Light to go!

Als ich mich an die Planung meines Smart Homes gemacht habe, ist mir schon im Vorhinein klar geworden, dass ich nicht alles mit einem System abdecken konnte. Gerade für die Bereiche, in denen ich flexibel bleiben wollte, und ich noch gar nicht so genau wusste, ob die Sensoren letztendlich an dem geplanten Ort bleiben würden, habe ich mich für das Z-WAVE System entschieden. „Light to go!“ weiterlesen

Ob Bio, Restmüll oder nicht, sagt euch gleich das Licht

Mein neues Projekt hört sich wahrlich an wie eine Geschichte aus Tausendundeiner Nacht… zumindest bis zum Zeitpunkt, als Philips das Hue System auf den Markt gebracht hat. Im Laufe der Zeit, speziell in den letzten Jahren, sind vermehrt Anbieter solcher Lösungen auf dem Markt aufgetaucht. Und die Preise bewegen sich mittlerweile in einem Segment, welches es auch für mich interessant macht, das Projekt „Ob Bio, Restmüll oder nicht, sagt euch gleich das Licht“ ins Leben zu rufen. „Ob Bio, Restmüll oder nicht, sagt euch gleich das Licht“ weiterlesen

regex – Fluch oder Segen?

Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen – es hängt stark vom Kenntnisstand des einzelnen ab und wie oft man sich damit beschäftigt. Für Anfänger ist es sicherlich mehr Fluch als Segen, für ausgebuffte Profis wahrscheinlich genau anders herum. Aber man sollte sich auf ein gewisses Maß an Kraftausdrücken gewöhnen, wenn man sich in die dunkle Materie der „regulären Ausdrücke“ einarbeitet. 😉 „regex – Fluch oder Segen?“ weiterlesen

WordPressure oder kein ToiPap im Bad

So… dann wollen wir mal mit dem ersten Beitrag starten. Vorweg gesagt, ich bin weder ein Linux-Experte noch WordPress Fachmann. Ich wollte nur ein Blogger Tool nutzen, um meine Notizen schnell nachlesen zu können, auch von unterwegs. Die Absicht, diese Informationen auch der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, kam mir zuerst einmal nicht in den Sinn. Aber dann dachte ich mir, warum sollten diese Tipps nicht jemanden helfen, der sich gerade mit dem gleichen Problem herumschlagen muss. Viele Hinweise, die ich hier niederschreibe, wurden durch Recherche im Internet ermittelt oder durch „try and error“ selbst herausgefunden. „WordPressure oder kein ToiPap im Bad“ weiterlesen

Meta Widget und Blocksatz

Als ich heute meine Website aus dem „Under Construction“ Modus entlassen habe, fiel mir jetzt erst auf, dass die Anmeldung für den Administrationsbereich in dem Meta-Widget auftauchte. Und zwar mit der Seitenangabe, die ich via Plugin WPS Hide Login ja eigentlich verstecken wollte. Kurz entschlossen habe ich das Widget dann in den Einstellungen für die Webseite entfernt. Ich werde wahrscheinlich noch einiges an der Webseite ändern müssen, bis sie meinen Vorstellungen in Gänze entspricht. Ich habe auch schon Seiten rein mit HTML, PHP, Javascript und CSS erstellt. Aber um es mal auf den Punkt zu bringen. WordPress biete hier schon eine gewaltige Unterstützung an, wenn man schnelle Ergebnisse möchte. Die Schmankerln kann man ja immer noch im nachhinein selbst einprogrammieren. Hier stehen ja einige Türen offen, um seine Design-Ideen zu verwirklichen.

Des Weiteren stimmte meine Absatzformatierung via Blocksatz nicht mehr. Scheinbar war dies noch mit meiner Startversion 4.7. von WordPress möglich. Zumindest konnte ich mich noch an den Button dafür in der Werkzeugleiste erinnern. Es liest sich im Web so, als ob es bei kleineren Displays (Smartphones) wegen der unterschiedlichen Text-Aufbereitung bei einigen Browsern zu Problemen bei der Lesbarkeit kommen kann. Ich denke aber, dass die meisten Leser eher auf größeren Displays im Internet surfen und finde die Textaufbereitung im Blocksatz zum lesen einfach angenehmer. Oder wie seht ihr das und wie sind eure Erfahrungen mit unterschiedlichen Browsern?

Letztendlich habe ich mich dazu entschlossen kein weiteres Plugin zu verwenden, sondern den Text manuell mit der folgenden Anweisung zu formatieren.

<p style="text-align: justify;">

 

Firewall ufw… ein bisschen tricky (für mich)

So, endlich habe ich es geschafft, dass die Firewall ufw das macht, was sie soll. Ich wusste zwar schon aus vorherigen Projekten, dass es bei Linux einige Fallstricke gibt und man ohne das Internet ziemlich aufgeschmissen ist, wenn es um Detailfragen geht. Aber das sich das ganze als so zähflüssig erweisen würde, hätte ich nicht vermutet. Nun gut, vielleicht ist das auch meinem 60 Lenzen zuzuschreiben, in denen der Denkapparat nicht mehr ganz so flott arbeitet, wenn man sich mit neuen Dingen beschäftigt. „Firewall ufw… ein bisschen tricky (für mich)“ weiterlesen

Meine eigene Wolke

owncloud

Und weiter geht es im Installationsrausch. Ein eigener Kalender und der Zugriff auf Dateien von unterwegs waren schon immer ein Wunsch, den ich mir erfüllen wollte. Ich hatte mich dazu für die Software ownCloud entschieden, obwohl ich mich auch über den neuen Zweig Nextcloud informiert hatte. Die Entscheidung fiel einfach aufgrund der Tatsache, dass in ownCloud schon ein paar Jahre mehr an Entwicklungsarbeit drin stecken. „Meine eigene Wolke“ weiterlesen