Der letzte Dimmwert aus beiden Welten.

Ich habe schon seit einiger Zeit nach einer Möglichkeit gesucht, im Bereich des Dimmens die beiden Welten Loxone und KNX bzgl. der Verwendung des letzten, absoluten Dimmwerts zusammenzubringen. Heureka, nun ist es mir endlich gelungen.Es sieht vom Layout her in Loxone nicht besonders toll aus, aber es funktioniert… und das ist die Hauptsache. Um zu verstehen, um was für ein Problem es sich handelt folgt eine kurze Beschreibung dessen, was beim Zusammenspiel der einzelnen Komponenten so alles passiert.

Zunächst das Schaltbild aus Loxone, wie das ganze bisher von mir realisiert wurde. Ich habe die Schaltung über einen EIB Dimmer Baustein realisiert, um die entsprechenden Helligkeitswerte als Statusmeldung vom Dimmaktor zu bekommen und in der Visualisierung anzuzeigen.

Wenn ich über die MDT Glastaster gedimmt habe, wurde beim Einschalten immer der letzte, vor dem Ausschalten gesetzte Dimmwert verwendet. Das hat aber in der Visualisierung von Loxone leider nicht funktioniert. Hier wurde das Licht beim Einschalten immer auf 100 % gesetzt. Anders herum hat es aber auch nicht funktioniert. Wenn ich mit dem Schieberegler einen Prozentwert in der Visualisierung der Loxone App gesetzt habe, wurde dieser Wert beim Einschalten durch den Glastaster nicht verwendet, sondern der letzte Wert, der beim Ausschalten durch den Taster gespeichert wurde.

Nach mehreren Versuchen, auch mit den normalen Dimmer Baustein, der ja eine Memoryfunktion (L) hat, habe ich nun endlich eine Lösung gefunden, wie beide Welten den gleichen Dimmwert verwenden. Es gibt sicherlich noch andere, womöglich einfachere und elegantere Lösungen. Aber im Internet habe ich dazu nichts gefunden, also habe ich mich selbst daran gemacht.

Der 1. Part war eigentlich noch relativ einfach. Es geht darum, den letzten Wert beim Ausschalten zu speichern.

Das habe ich über einen Analogspeicher realisiert, der als Eingangswert (AI) den Analogwert aus der Statusmeldung „Helligkeitswert“ des Dimmaktors erhält. Damit der Wert gespeichert wird, wird der Triggereingang (Tr) mit dem Ausgang Q des EIB Dimmer Bausteins verbunden und negiert. Soll heißen, wenn das Licht ausgeschaltet wird, egal ob über den Taster oder die Visualisierung, dann wird der Wert in den Analogspeicher geschrieben.

Dann habe ich allerdings lange rumgebastelt, mit Merkern, direktem verbinden am P Eingang, bis ich auf die Idee mit einem weiteren Analogspeicher gekommen bin. Ich habe praktisch die Ausgabe (AQ) des ersten Analogspeicher mit dem Eingang (AI) des 2. Analogspeichers verknüpft. Wann soll der letzte Wert jetzt an den Dimmer Baustein ausgegeben werden und damit letztendlich auch am Ausgang AQp des Bausteins? Natürlich wenn der Trigger zum Einschalten kommt. Wichtig ist hierbei, dass der Speicher auch wieder zurückgesetzt wird, wenn das Licht ausgeschaltet wird. Sonst kommt beim zweiten Mal einschalten (wenn der Dimmwert nicht verändert wurde) nicht der letzte Wert sondern wieder die 100 %. Und jetzt ein kleiner Wermutstropfen. Man sieht manchmal noch die 100 % kurz in der Anzeige bevor der letzte gespeicherte Wert angezeigt wird. Aber das ist sicherlich verschmerzbar – zumindest für mich. Kann aber auch sein, dass mich das doch noch wurmt und ich mich an eine Optimierung mache… stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.